Posts Tagged ‘bedürfnisse’

Eltern-Kind-Beziehung heißt miteinander. Nicht gegeneinander und auch nicht „geschieht nur zu deinem Besten“ oder noch schlimmer „ …, weil ich dich liebe“. Welche Liebe kann das sein, die bewusst verletzt? Oder abweist? Oder sich zwecks Lerneffekten gegen den kleinen Menschen richtet? Oder belügt? Misstraut?

Ja aber irgendwer muss dem Kind doch lernen, dass…
Ich habe keine Ahnung warum wir ein derartiges Misstrauen gegen uns selbst hegen und warum so viele Menschen felsenfest davon überzeugt sind, dass der kleine Mensch prinzipiell einmal und von Anfang an schlecht ist und erst zu etwas „Besserem“ erzogen werden müsste.
Aber Vertrauen kommt nicht von Misstrauen, Zuhören nicht von Überhört werden und Achtsamkeit nicht von Ignoranz. Wie können wir Vertrauen und Zuhören und Achtsamkeit von diesen kleinen heranwachsenden Wesen erwarten, wenn wir es ihnen nicht entgegen bringen. Und nein, Erziehung macht das nicht. Ganz im Gegenteil. Erziehung drängt den kleinen Menschen meist in eine Ecke und begegnet ihm mit Misstrauen. Oder handelt auf Basis von Eventualitäten, die wiederum davon ausgehen, dass der kleine Mensch prinzipiell schlechte Absichten in sich trägt und diese von Vornherein im Keim erstickt werden. Damit aus dem „kleinen schlimmen Hänschen“ kein „großes schlimmes Hänschen wird“ – das in Anlehnung an den so gerne zitierten Hänschen-Spruch – der ja eigentlich auch ganz gut zum Bildungsthema passt und der gängigen Idee, alles möglichst schnell in den kleinen Kopf hineinzustopfen, damit es abgehackt werden kann – vor allem aber auch, damit es nicht irgendwann vielleicht zu spät ist.
Intakte Beziehung braucht keine Maßnahmenpakete
Und kein Erziehungsprogramm. Und nein, als intakte Beziehungen bezeichne ich nicht jene Eltern-Kind-Beziehungen, wo ...

Read more...

Ist die Windelfreiheit nur eine Alternative? Zu anderen Systemen und Konzepten?

Es mag vielleicht ein Alternative sein, anstatt Wegwerfwindeln Stoffwindeln oder anstatt die eine Windelsorte eine andere Sorte zu verwenden. Aber kann die Kommunikation mit dem Baby über seine Bedürfnisse wirklich als Alternative oder gar als verrückter Modetrend, der nicht von Dauer ist bezeichnet werden?

Kann man die Kommunikation oder den Umstand, dass man die Bedürfnisse seines Babys respektiert und angemessen darauf reagiert wirklich als "Alternative" oder Trend bezeichnen? Vor allem: eine Alternative zu was? Dazu die Bedürfnisse des Babys weigehend zu ignorieren, zu negieren oder zu manipulieren? Dazu das Gegenüber sei es nun ein Baby, ein Kleinkind, ein Kind oder ein Erwachsener als unvollkommen, minderwertig und unfähig anzusehen?

 

Immer wieder werde ich mit dem Vorwurf konfrontiert, dass die Windelfreiheit nur eine Quälerei für Eltern und Kind sei, dass es sich hierbei nur um eine Modeerscheinung der Ökobewegung handle und dass vor allem die Kinder zu etwas gezwungen werden, wozu sie zu so einem frühen Zeitpunkt noch gar nicht fähig sind.

Quälerei? Ein Kind kommt nicht darum herum seine Blase oder seinen Darm ....

Read more...

 

So eine Nacht und jetzt auch noch lächeln und 200%ig anwesend sein. 

Wer kennt das nicht. Sind es die Zähne? Ist es der Mond? Waren es die vielen Eindrücke oder schlicht und einfach das Bedürfnis nicht alleine sondern ganz nah bei Mama sein zu wollen? Nach solchen Nächten ist uns das meist herzlich egal. Wir sind müde, haben vielleicht Kopfschmerzen, fühlen uns gerädert und wünschen uns schlicht und einfach zu schlafen. Aber noch größer sind die Zweifel, wenn das Nacht für Nacht über einen gewissen Zeitraum so geht und ...

Read more...

WINDELFREI? EIN BABY OHNE WINDEL? Wie verrückt ist den das?! Das ist sicher nichts für uns.

Ich habe Besseres zu tun als die ganze Zeit mein Kind zu beobachten und darauf zu warten, dass es mir sein dringendes Ausscheidungsbedürfnis zeigt. Für was gibt es denn Windeln? Ich habe Besseres zu tun als ständig hinter meinem Kind her zu sein damit es nicht daneben macht oder es vielleicht gar ständig umziehen zu müssen, weil es ständig daneben macht und ich nicht hinterher komme Ich habe so schon genug Wäsche und Arbeit, da soll ich auch noch meinem Kind hinterher sein und es über ein Töpfchen halten, vielleicht gar noch alle paar Minuten?

 

Ja, ich auch. Ich habe auch Besseres zu tun als mein Baby unter ständiger Beobachtung zu halten. Ich habe auch Besseres zu tun als ständig Wäsche zu waschen -obwohl man das mit drei Kindern soundso schon tut. Ich habe Besseres zu tun als ständig nasse Hosen zu wechseln oder kleine Lacken am Boden zu beseitigen und ständig hinter meinem Kind hinterher zu laufen um nur ja keine Grimasse zu übersehen die vielleicht ein Ausscheidungsbedürfnis andeuten könnte! Und trotzdem ...

Read more...

Was brauchen wir wirklich und was wollen wir? Für uns selbst, für unsere Kinder, für unser Zusammenleben mit Kindern. Eltern können heute aus einem schier unendlich großen Programm für ihre Kinder auswählen. Die Entscheidung fällt da schon mal schwer und keine Frage, zuhause sitzen mit dem Kind und "nichts" tun, dass will kaum jemand. Eltern suchen nach Gruppen, sie suchen nach Austausch, nach anderen Eltern ...

Die Frage ist nur, bekommen sie das, was sie suchen in der Spielgruppe oder beim Babyschwimmen? Bei der Babymassage oder dem Kindersingen? Können sie sich dort austauschen und über das Sprechen, was sie beschäftigt? Finden sie dort ein offenes Ohr für ihre Anliegen oder werden sie schräg angesehen, wenn sie einmal von ihren Zweifeln und Ängsten erzählen?

 

Worum geht es denn eigentlich? Geht es Eltern darum ..

.

Read more...

Wonach streben wir? Welchem Ziel hetzen wir hinterher?

Ich habe keine Zeit oder dazu habe ich keine Zeit, dazu fehlt mir die Zeit oder wenn ich doch die Zeit hätte ... das sind wohl unsere liebsten Aussagen in Bezugt auf gewisse Dinge. In Bezug auf das Zusammenleben mit Baby/Kind geht es meist darum, dass man nicht die Zeit hat zu tragen oder zu stillen, dass einem die Zeit fehlt mit ihm über seine Bedürfnisse zu kommunizieren oder auf seine Bedürfnisse respektvoll einzugehen. Schlimm wird es dann ...

Read more...

Im Grunde sollte man meinen, dass die Frauenrechte durch Stillen, Tragen und andere die Bedürfnisse des Kindes achtende Handlungen nicht bedroht sein würden. Schließlich zählt zu den Rechten einer jeden Frau (eines jeden Menschen – zumindest in der westlichen Welt und Kultur) das Recht auf die freie Entscheidung.

Auf den ersten Blick haben also die Bedrohung der Frauenrechte und oben genannte Themen so rein gar nichts gemein. Auf den zweiten Blick aber recht viel. Zumindest in aktuellen Diskussionen zum Thema Mutterschaft, Erwerbstätigkeit und Art der „Kinderaufzucht“. Denn in diesen Diskussionen scheint zumindest auf einer Seite die Bedrohung ...

Read more...

... heißt nicht gleich 24 Stunden rundum Beobachtung. Keine Mutter oder kein Vater sitzt 24 Stunden vor seinem Kind und wartet darauf, dass es ihr/ihm zeigt, wann es hungrig oder müde oder erschöpft oder kuschelbedürftig ist oder einfach nur Nähe möchte. Wir alle vertrauen darauf, dass uns unsere Kinder schon zeigen werden, was sie brauchen.

 

Sobald aber die Windel unten ist bricht Panik aus und kein vernünftiger Gedanken scheint mehr gedacht werden zu können, die ganze Aufmerksamkeit und der ganze Fokus liegen auf dem Ausscheidungsbedürfnis des Kindes. Netter Gedanke, dass man durch Beobachtung schneller irgendwelche Signale erkennt. Aber ich kann es nur immer wieder betonen, dass man dadurch ganz häufig und in den meisten Fällen genau genommen nichts erkennt. Das Problem ist, der Frust der dann kommt und viele Eltern dazu veranlasst zu glauben, dass sie einfach unfähig sind oder ihr Baby sich nicht für die Windelfreiheit eignen würde (als ob man sich dazu eignen müsste bewusst auszuscheiden!)

Wieder einmal sind es Fehlinformationen

Read more...