Mama, der Klebstoff ist schon wieder aus ...

Krisenmanagement. Etwas, das gerade Eltern perfekt beherrschen. Mütter irgendwie anders als Väter. Aber wahrscheinlich ist es übertrieben hier Männer und Frauen zu trennen. Vielmehr sollte ich wahrscheinlich von unterschiedlichen Charakteren mit unterschiedlicher Herangehensweise sprechen … Wenn ich aber einen Blick in mein Umfeld werfe oder mit meine Erfahrungen in der jahrelangen Gruppentätigkeit anschaue, dann sind es doch tendenziell die Frauen, die Rucksäcke voll Zeug mit sich schleppen für den Fall der Fälle und tendenziell eher die Männer, die ganz ohne irgendetwas auskommen und bewundernswerter Weise doch nichts brauchen. Mit einem windelfreien Baby nach draußen zu gehen ohne auch nur eine einzige Reservehose geschweige denn irgendeine Mullwindel mitzunehmen …

Der "liebe" Besuch und die nassen Hosen

Wenn wir wo zu Besuch sind, dann ziehe ich meiner Tochter eine Trainer-U-Hose an. Zur Sicherheit. Zwar passiert es nicht oft, dass was nass wird, aber weil ich weiß, dass es mich stressen würde, wenn Schwiegervaters Edelteppich etwas abkriegen könnte ist mir das lieber. Eine Strategie zum Lockerbleiben sozusagen. Trotzdem ist die U-Hose dann immer wieder mal nass –vielleicht eben wegen meinem Stress …

Oder neulich war eine Freundin, die windelfrei seltsam findet, bei uns zu Besuch und da mache ich mir leider auch noch immer einen Kopf, was sie denkt. Und wie soll es anders sein, 4 nasse Hosen an dem Tag, wo wir sonst immer nur eher eine haben …

 

Und sogar heute Nacht bei der Schwiegermutter im Bett hat sie zweimal in die Stoffi gepinkelt. Bei uns zuhause hat sie immer nur einen Schlafsack an den ich unten aufgeschnitten habe und es passiert so gut wie nie, dass etwas nass wird. Zweimal schon gar nicht … Sie ist gar nicht wach geworden wie normal. Ich glaube es war halt sehr aufregend alles und der Rhythmus war sicherlich auch verändert. (…)

Meine Schwiegermutter erzählt mir fast jedes Mal wieder, dass man das früher nicht gemacht hat und man gesagt hat, das die Kinder ihr Ausscheidungsbedürfnis noch nicht kontrollieren könnten und es zu psychischen Schäden führen würde usw. …

Ich mache es einfach nicht mehr zum Thema –das ist jetzt meine Strategie- aber es löst vermutlich trotzdem etwas aus in mir.

Und was mache ich, wenn der Besuch mal zuständig ist für meine Kleine?

Meine Mutter z.B. findet Windelfrei super, aber sie merkt die Zeichen nicht und wenn sie auf die Kleine aufpasst sind immer wieder Hosen nass.

 

Immer wieder erreichen mich Mails wie die oben zitierte und in Seminaren und Gruppen zählt die Frage nach dem Besuch und dem Umgang mit dem Besuch zu den Standardfragen überhaupt. Auch die Frage, was man macht wenn einmal jemand anders auf das Baby aufpasst …

Aluminium und Impfen

Gastkommentar von Jan-Emmerich

Impfen? Auch wenn es so oft durchgekaut wird ist es doch immer wieder ein Thema, dass die Gemüter hochgehen lässt, vor allem aber beschäftigt und verunsichert. An unserer Meinung, dass es die Entscheidung jedes Einzelnen ist, so liegt uns trotzdem viel daran, Eltern etwas in die Hand zu geben, mit dem sie "arbeiten" können und das ihnen bei der Entscheidung hilft.

 

„DIRTY LITTLE SECRET“ - das Buch von Bernd Ehgartner

Am liebsten würden wir hier gleich das ganze Buch zitieren, damit es möglichst Viele lesen. Zu bemerken ist, dass die Diskussion über Aluminium intensiver wird. Das Thema beschäftigt und ist in der Gegenwart mehr als relevant. Hier einige Stellen aus dem Buch von Bernd Ehgartner:

 

„…Und wer weiß, vielleicht liegt beispielsweise bei einer Windpocken – Infektion, bei der ein Kind von Kopf bis Fuß mit Pusteln übersät ist und wo die Krankheit zwei bis drei Wochen braucht, bis sie endlich ausheilt, die wahre Ursache in einer der zurückliegenden aluminiumhaltigen Impfungen begründet. Welcher Arzt käme auf die Idee, dass es sich bei diesem ungewöhnlich drastischen Verlauf um die Nachwirkungen der vielleicht schon mehrere Monate zurückliegenden Sechsfach-Impfung handeln könnte? Wohl kaum einer. Zumal dieser Bereich auch wissenschaftlich vollständig unerforscht ist. Schuld wären in so einem Fall dann zweifellos die bösen und gefährlichen Windpocken-Viren.( …) Bei Impfungen sind weit und breit keine solche Studien in Sicht, die eine objektive Aufklärung über deren wirkliche Effekte belegen könnten.“ 

Augen zu ....

 

 

es wird schon nicht so schlimm sein. Wenn ich nur fest genug die Augen schließe, ist es vielleicht nicht mehr da, wenn ich sie wieder öffne. Und wenn ich nur fest genug die Ohren zumache um nichts zu hören, dann ist das Gesagte vielleicht ebenso unwichtig oder nicht beachtenswert .... Die Beschreibung des kindlichen Verständnisses von Realität? Nicht ganz. Zwar handeln vor allem Kleinkindern mitunter genau so, aber diese Art der bewussten selektiven Wahrnehmung ist meiner Meinung nach nicht ...

ein bisschen Zufriedenheit ...

ein bisschen mehr Zufriedenheit ...

Gerade wenn das alte Jahr zu Ende geht und ein Neues beginnt geht es überall um Wünsche und Vorsätze und Pläne und Vorstellungen .... Die Medien sind voll von Voraussagen was das neue Jahr bringen wird und guten Vorschlägen für etwaige Vorsätze im kommenden Jahr. 
Was mir dabei fehlt? Das bisschen an Zufriedenheit. Die Dankbarkeit für ein wundervolles Jahr und die Freude über das Glück, dass wir haben. Kleidung, ein Dach über dem Kopf, einen gefüllten Kühlschrank und die Freiheit haben dahin zu gehen wohin wir wollen. 

Ja ein bisschen Gutmenschendenken im heutigen Blog, nur, dass ich diesen Ausdruck nicht mag. Es geht nicht um Gutmenschen oder um Bösemenschen, sondern um Menschen generell und um unsere Tendenz nach immer mehr und immer Besserem zu streben und dabei ganz und gar das Hier und Jetzt zu vergessen. Ich weiß, auch das klingt abgedroschen und wurde schon tausendmal durchgekaut in etlichen Artikeln und Beiträgen in den unterschiedlichsten Medien und trotzdem. Es geht genau darum. Um das, was uns suggeriert wird. Um das Streben nach mehr. Um das Wünschen und Wollen und um das Überwinden der Unzufriedenheit und das vielleicht endlich einmal Glücklich sein ... Um das Denken an Menschen, denen es wirklich nicht gut geht und die man so gerne so schnell wieder vergisst, wenn die "ruhige Zeit des Jahres" vorüber ist. Schade.

 

Warum nicht jetzt glücklich und zufrieden sein? Warum nicht jetzt eingestehen, dass das ein tolles Jahr war und das nächste auch toll sein wird? Warum nicht eingestehen, dass Veränderung kein Silvester braucht sondern lediglich Mut und Willen? Warum nicht eingestehen, dass gute Vorsätze vollkommen fehl am Platz sind, wenn wir sie nicht einhalten oder sie uns nur deshalb vornehmen, weil es erwartet wird? Warum nicht immer an andere Menschen denken, ihnen ein Lächeln oder unser Dasein schenken?

 

Mama, ist heute Silvester?

Ja.

Und was ist morgen anders?

Naja, wir sagen, dass morgen ein neues Jahr beginnt. Ein Jahr dauert bei uns 12 Monate und heute ist der letzte Tag vom 12. Monat.

Aber morgen ist doch immer noch morgen oder? Ich wache doch morgen in der Früh wieder auf und dann ist wieder ein Tag und es geht alles weiter ... 


Ja -
sage ich mit einem Schmunzeln- es geht immer alles weiter.

 

Ja, es geht immer alles weiter und doch ist alles immer ein wenig anders .... Ich wünsche euch, dass ihr jeden Moment genießen könnt heute, morgen und übermorgen und ...

 

Ein gutes Neues Jahr euch allen!

Lini

 

Töpfchentraining?

Man kann es nicht oft genug erwähnen -wie es scheint: Die Windelfreiheit, natürliche Säuglingspflege, Kommunikation über das Ausscheidungsbedürfnis, EC oder wie auch immer man es bezeichnen möchte, hat rein gar nichts mit einer Sauberkeitserziehung oder einem Training zu tun. Leider fehlt es hier auch Einigen, die anderen etwas über die Windelfreiheit erzählen wollen an einer gewissen Senisbilität. Denn, ...

"morgen Kinder wirds was geben"

Mama, was wünscht du dir eigentlich zu Weihnachten?

Hundertmal habe ich diese Frage im Laufe der Adventzeit -wenn nicht schon davor- von Seiten meiner Kinder gestellt bekommen. Und jedes Mal wieder habe ich mich gefragt, was ich mir wünsche. Jedes Mal wieder bin ich in mich gegangen und habe mich gefragt, was ich mir wirklich wünsche. Als Kind konnte ich mir nicht vorstellen, einmal wunschlos zu sein oder mir solche Dinge wie "Frieden" zu wünschen. Jetzt als Erwachsene fehlen mir oft Dinge, die ich auf Anhieb sagen könnte.
Oder doch? Ja, mein größter Wunsch ...

Frohe Weihnachten ...

 

 

Lini Lindmayer und das Team von Windelfrei

Österreich dem Institut für natürliche Säulignspflege

wünschen allen Feunden und Unterstüztern des

Vereins ein frohes Weihnachtsfest 2012

und besinnliche Festtage im Kreis eurer Lieben!!!

Neueste Kommentare

Anmelden