Das Geschäft mit den Eltern ...

... es ist ja nicht gerade so, dass Eltern mit Babys und Kindern ein besonderes Willkommen erfahren würden, ganz gleich wo sie hingehen. In der Gesellschaft sind Eltern mit Kindern zwar geduldet aber je mehr Kinder sie haben, desto schräger werden sie angesehen. Wo Eltern aber gerne gesehen werden ist, wenn sie ihren Geldbeutel öffnen um wieder irgendein Produkt zu kaufen, von dem ihnen weiß gemacht wurde, dass sie es unbedingt benötigen. Wobei die vermeintliche Notwendigkeit vieler Produkte schon auf den ersten Blick als Reinfall gewertet werden kann und bei denen man spätestens nach dem ersten Gebrauch merkt, dass sie nicht nur überteuert waren sondern auch vollkommen sinnlos sind. Das Maß an Absurdität erreichen Produkte, die für die Unterstützung einer bestimmten Sache verkauft werden, diese aber durch ihren Gebrauch aber alles andere als unterstützen sondern lediglich dazu führen, dass ... Verwirrung, Unsicherheit und Ratlosigkeit zurück bleiben. Man denke hier nur an all die Fläschchen und dazugehörigen Utensilien, die sogar stillenden Müttern angedreht werden, weil diese angeblich notwendig sind. Keine Frage, eine Mutter mit Stillschwierigkeiten ist dankbar für etwaige Hilfsmittel, die es glücklicherweise gibt. Aber eine Mutter, die ohne Schwierigkeiten stillt und stillen kann, fühlt sich durch die ständige Werbung für Fläschchen, Stillhütchen und Co mitunter mehr als verunsichert.

Sollte sie nicht vielleicht doch abpumpen? Sollte sie nicht vielleicht doch irgendwann ein Fläschchen geben, vielleicht reicht die Milch doch nicht ...

Nun gut das Thema Stillen und Industrie ist hinlänglich schon lange bekannt und viel diskutiert. Erschreckend und beunruhigend, dass eine ebensolche Entwicklung nun auf die Windelfreiheit übergreift und fast schon ein eigener Industriezweig aus einer Sache gewachsen ist, die eigentlich nichts wirklich braucht außer eine Person die bereit ist auf die Bedürfnisse eines Babys einzugehen und natürlich ein Baby.

Schlimm daran ist, dass Eltern wirklich daran glauben und fest davon überzeugt sind, dass sie all diese Dinge für ihr Baby und sich selbst brauchen, wenn sie es ohne Windel lassen wollen. Die Absurdität der ganzen Sache erreicht ihren Höhepunkt aber genau dort, wo Eltern vermittelt wird, dass sie besonders saugfähige Stoffhöschen (welche im Grunde nichts anderes als Windeln sind) -hier auch als Backups oder Trainierhöschen bekannt- für ihr Baby bräuchten, wenn sie es ohne Windeln lassen wollen.
Stoffhöschen, die einen ihm Bezug auf den Preis mit den Ohren wackeln lassen und Stoffhöschen, die für die Kommunikation mit dem Baby im Grunde vollkommen belanglos sind. Für die Kommunikation mit dem Baby braucht man ebenso wenig irgendwelche Utensilien wie man irgendwelche Plastikprodukte für das erfolgreiche Stillen des Babys braucht.

Das alles wäre halb so schlimm, wenn es im Endeffekt nicht dazu führen würde, dass die Kommunikation mit dem Baby durch all diese Produkte zu leiden beginnen würde. Denn Eltern die daran glauben, dass sie diese Stoffhöschen brauchen glauben nicht mehr an sich selbst, sie werden unsicher, wenn diese Höschen nicht da sind und fühlen sich bei der erstbesten Panne darin bestätigt. Dies geht soweit, bis im Endeffekt gar nichts mehr "funktioniert" und Eltern wie auch Baby nur mehr frustriert sind. Ein Punkt für die Industrie, denn dann kaufen sie noch mehr an irgendwelchen Produkten oder schließlich und endlich ganz normale Windeln ....

 

Das alles mag hart klingen, entspricht aber leider der Realität. Kommunikation und Eltern-Kind-Beziehung sind unabhängig von irgendwelchen Indsutrieprodukten und können durch sie primär auch nicht erleichtert werden. Sekundär mag es schon sein, dass sie zu einer gewissen Entspannung und somit Erleichterung führen. Primär aber müssen Eltern sich darüber im Klaren sein, dass nichts und niemand außer sie selbst Vertrauen in sich selbst und ihr Kind entwickeln und stärken können. Hinter jedem Produkt, von dem Eltern versprochen wird, dass es sie und ihr Kind einander näher bringt, steckt nichts weiter als eine gute Verkaufsstrategie und eine große Lüge.


Und um wieder bei der Windelfreiheit zu landen: das Schöne an der Windelfreiheit ist ja gerade, dass man eben nichts unbedingt braucht und so sollte es meiner Ansicht nach auch bleiben. Hat man das verstanden, steht auch der Kommuniaktion und dem Vertrauen so gut wie nichts mehr im Weg!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare

Anmelden