Leistungsorientierung

Lob, Belohnung, Beurteilung ... auch so etwas, was nicht - oder von kaum jemandem - in Frage gestellt wird. Warum auch? Ist es doch üblich selbst schon die Kleinsten für was auch immer mit Lob zu überschütten, so lächerlich oder unpassend das auch sein mag. Lob und Belohnung - angeblich so dringend nötig um gewünschtes Verhalten zu forcieren und unerwünschtes Verhalten gar nicht erst aufkommen zu lassen. Aber auch - vor allem später dann - um die Leistung zu steigern und Ansporn für noch mehr Bemühen zu geben.
Das diese Rechnung nicht aufgeht, sollte eigentlich allen klar sein. Denn Lob und Belohnung in der Erziehung führen keineswegs dazu, dass kleine Menschen nichts mehr ausprobieren oder aufhören damit durch ihr auffallendes Verhalten Unstimmigkeiten zum Ausdruck zu bringen oder auf sich aufmerksam zu machen. Und Lob und Belohnung (Noten) - grob zusammengefasst als BEURTEILUNGEN - in der Belehrung/im Unterricht führen auch nicht dazu, dass es ausschließlich gute und voll Freude lernende wie auch motivierte Schüler mit Notendurchschnitt 1.0 gibt. Ganz im Gegenteil. Wie sehr das vorherrschende Beurteilungssystem heranwachsende Menschen unter Druck setzen und ihnen den letzten Funken Freude am Lernen rauben kann, lässt sich immer wieder beobachten.
Und nicht zuletzt sollten wir (als Gesellschaft) schön langsam erkennen, dass Lob und Belohnung spricht Beurteilungen weder ein Ausdruck von Wertschätzung sind, noch das Selbstwertgefühl des Beurteilten stärken. Ganz zu schweigen davon, dass sie nie - aber auch wirklich nie - neutral sein können.

Ich habe diesem Thema einen ganzen Abschnitt in meinem Buch über das freie Lernen (Gehts auch ohne Schule) gewidmet und bespreche es immer wieder in meinen Vorträgen, Seminaren und Gruppen mit den Eltern und dennoch komme ich nicht umhin es hier wieder zu thematisieren. Nicht zuletzt, weil gerade jetzt, zum Schuljahresende die "lieben" Noten, ebenso wie die Beurteilungen in aller Munde sind. Aber auch, weil Eltern immer wieder meinen, nur durch Lob und Belohnung an jenen Punkt im Sein mit dem kleinen Menschen zu gelangen, wo er das macht, was sie von ihm wünschen oder erwarten .... 

Gut gemeint?
Mag schon sein, dass Lob und Belohnung in erster Linie gut gemeint sind. Und es mag ...

Bitte Anmelden oder registrieren um den ganzen Artikel zu lesen

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare

Anmelden